Alpine PXA701 im VW T4

Aus T4Forums Doku
Wechseln zu:Navigation, Suche

Alpine PXA701 im T4 (B.Rude)

Der PXA701 von Alpine war jahrelang "der" Soundprozessor der einem ermöglicht seine Anlage im Auto flexibel und umfangreich einzustellen. Die Verwendung des Prozessors gibt einem deutlich mehr Flexibilität als z.B. Endstufen mit Filtern oder passive Frequenzweichen. Der PXA verfügt über 8 Kanäle die bei mir so zugeordnet sind:

  • Front 1 (R/L)  : 10 cm Mitteltöner im Amaturenbrett + 28 mm Hochtöner (via 2 Kanal Frequenzweiche, passive)
  • Front 2 (R/R)  : 165 mm Kickbass in den Türtaschen
  • Rear (R/L)  : 13 cm Koax mit Hochtöner (Elko im Koax um Mittel und Hochton zu entkoppeln)
  • Center (mono)  : Breitbandlautsprecher in der mittleren Lüftungsdüse
  • Subwoofer (mono): 25 cm Subwoofer im geschlossenen Gehäuse


Endstufen:

um die Signale des Prozessors auf die Lautsprecher zu bekommen verwende ich 3 Endstufen:

  • 4 Kanal: Front 1, Front 2
  • 4 Kanal: Rear, Center (1 Kanal ist nicht benutzt)
  • 1 Kanal: Subwoofer


Endstufen einleveln:

Erster Schritt ist das "Einleveln" der Endstufen. Dazu stellt man die Headunit auf die gewünschte maximale Lautstärke und stellt an den Endstufen die "Level" so ein das die Lautstärkern der Lautsprecher zueinander passen. Das genaue Leveln kann man noch im PXA einstellen, es ist aber gut wenn die Lautstärken im ersten Schritt zueinander passen.

Nun geht es auch schon an den PXA


XOVER

in der XOVER Einstellung kann man:

  • LPF (low pass filter) - bis zu welcher Frequenz der Lautsprecher spielen soll
  • HPF (high pass filter) - ab welcher Frequenz der Lautsprecher spielen soll
  • Level - wie laut der Lautsprecher spielen soll
  • slope - wie steil die Filter trennen sollen

Diese Einstellungen stehen für Front1, Front2, Rear, Center und SUB zur Verfügung.

Im T4 hat sich eine Einstellung als brauchbar erwiesen:

Front1 (MT+HT):

  • LPF 20 kHz (nach oben offen)
  • HPF 400 Hz (ab 400 Hz, manche mögen 180 Hz, dann spielt die Bühne höher, auf dem Amaturenbrett)

Front2 (Kickbass)

  • LPF 400Hz (bis 400 Hz, gegebenenfalls bis 180 Hz, je nachdem wo der Mitteltöner übernehmen soll
  • HPF 63Hz

Rear

  • LPF 20kHz (nach oben offen)
  • HPF 200Hz (je nach Lautsprecher so wählen das er tiefe Frequenzen nicht verzerrt oder störende Schwingungen im Fahrzeug erzeugt)

Center

  • LPF 20kHz (nach oben offen)
  • HPF 1.6 kHz (bei meinem Center werden tiefe Frequenzen nicht gut dargestellt und daher schneide ich sie weg

Subwoofer

  • LPF 56 Hz
  • HPF 25 Hz

Die Flankensteilheit der Filter habe ich für tiefere Frequenzen auf 18 dB/oct gestellt bei höheren auf 12 dB/oct. Damit möchte ich verhindern das der Subwoofer zu stark ortbar ist, zu hoch spielt.

GEQ

Der Equalizer besitzt 32 Einstellungen für Vorne Rechts/Links (also Front1, Front2 nutzen einen EQ), Hinten Rechts/Links, Center und Subwoofer (der Subwoofer hat andere Frequenzen und geht nicht so hoch.

Mit dem Equalizer (equal = gleich) kann ich die Lautstärkern der Lautsprecher über die Frequenzen egalisieren, dafür sorgen das möglichst alle Frequenzen gleich laut abgespielt werden oder auch bestimmte Frequenzen angehoben oder abgesengt werden. Damit man den EQ gut einstellen kann habe ich mir eine Messmöglichkeit gecshaffen.

EQ Einstellungen PXA701

  • Front1/2,Rear,Center: 20 Hz~20 kHz (1/3 Oktavenschritt)
  • Subwoofer: 20 Hz~160 Hz (1/3-Oktavenschritt)

Sound messen

Um die Lautsprecher im Fahrzeug zu vermessen braucht man eine Signalquelle und ein Mikrofone um die Signale der Lautsprecher zu messen. Eine gute und günstige Lösung ist es eine gute USB Soundkarte zu kaufen die auch einen Mikrofoneanschluss hat.

  • USB Soundkarte (z.B. Tascam 122 MKII gebraucht für um die 60€)
  • Microfone (z.B. Superlux ECM999 für ca. 39 €)
  • XLR Kabel (Buchse, Stecker) um das Mikrofone mit der Soundkarte zu verbinden
  • Messsoftware (z.B. Carma 4, Freeware)
Messmikrofone
USB Soundkarte

Die Soundkarte versorgt sich komplett über USB und man kann so einfach mit einem Laptop im Fahrzeug messen. Die Klangqualität der Tascam Box ist der eingebauten Soundkarte des Laptops bei weitem überlegen. Man möchte letztendlich den Lautsprecher messen und nicht die Qualität der Soundkarte.

Messsoftware

Für das Vermessen der Lautsprecher reicht der einfache Frequenzsweep, die Software generiert eine Frequenz nach der anderen und misst dann per Mikrofone wie laut jeder Ton dargestellt wird. dazu sollte die Lautstärke des Radios so eingestellt werden das ein gutes Signal gemessen werden kann. Die Software startet bei 20Hz und endet bei 20kHz.


Messergebnisse

Front System (MT/HT und Kickbass)

Der Equalizer für vorne kontrolliert FRONT1 und FRONT2, also den Kickbass, den Mittel und Hochtöner. Das ist kein Problem da die 32 Einstellungen ausreichen um jeden Lautsprecher in seinem Frequenzbereich gezielt einzustellen. Die Filter in XOVER sollten aber so gesetzt sein das es keine Überlappung gibt.

Zum Messen werden alle Lautsprecher in XOVER auf -13dB in der Level Einstellung deaktiviert, nur der Lautsprecher der gemessen werden soll wird auf 0dB gestellt

MT/HT Rechts:

Der 10er Mitteltöner mit 28 mm Hochtöner zeigt eine schlechte Darstellung um 600 Hz und eine Anhebung um 2 kHz.

MT/HT Rechts

Durch dämpfen der zu lauten Frequenzen und Anheben der zu leisen Frequenzen kann man die Widergabe literarisieren, gleich laut einstellen

MT/HT Rechts

Danach wird der Kickbass einzeln gemessen

Kickbass Rechts

und danach abschließend das ganze FRONT1 Rechts System gemessen und noch fein eingestellt. Die Einstellwerte des Equalizers habe ich dann im nächsten Schritt für Links übernommen und noch mal kontrolliert.

Rear

Das Rearsystem beinhaltet zwei 13er Koax Lautsprecher die bei niedrigen Frequenzen keine gute Leistung zeigen


Rear Rechts

Im ersten Schritt habe ich das HPF Filter von 80 Hz auf 200 Hz gesetzt um die Frequenzen wegzunehmen die nicht dargestellt werden. Bei der Durchsicht des Equalizers habe ich dann noch alte Settings gefunden die für die Anhebung im oberen Bereich sorgten.

Rear Rechts eingestellt

Center

Der Tangband wird bei tieferen Frequenzen sehr laut was schon dazu geführt hat das ich ihn erst ab 1.6kHz spielen lassen, aber auch hier sieht man das man noch mehr wegnehmen muss.

Center

Die Anhebung in den Mitten konnte schon ausgeglichen werden

Center eingestellt

Subwoofer

Bass ... mehr Bass ... da hatte ich es wohl übertrieben.

Subwoofer

Nachdem die Anhebungen zurück genommen waren sah der Subwoofer mit geringem Ausgleich gut aus

Subwoofer eingestellt


Einstellwerte:

Frequenz Front L Front R Rear L Rear R Center Subwoofer
20 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
25 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +1 dB
31.5 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +2 dB
40 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
50 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
63 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
80 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
100 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
125 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB
160 Hz 0 dB 0 dB +8 dB +8 dB 0 dB 0 dB
200 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
250 Hz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
315 Hz +2 dB +2 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
400 Hz +3 dB +3 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
500 Hz +3 dB +3 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
630 Hz +6 dB +6 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
800 Hz +8 dB +8 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
1.0 kHz +4 dB +4 dB 0 dB 0 dB -2 dB -
1.2 kHz +5 dB +5 dB 0 dB 0 dB -4 dB -
1.6 kHz +3 dB +3 dB 0 dB 0 dB -6 dB -
2.0 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -8 dB -
2.5 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -3 dB -
3.2 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
4.0 kHz +2 dB +2 dB +3 dB +3 dB 0 dB -
5.0 kHz 0 dB 0 dB +3 dB +3 dB 0 dB -
6.3 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +1 dB -
8.0 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +4 dB -
10 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +4 dB -
12.5 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB +2 dB -
16 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -
20 kHz 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB 0 dB -

Ergebnis

Was hat es gebracht ? Schaut man sich die alte Einstellung an

Altes setting

dann sieht man ungewollte Anhebungen im Mitten und Bassbereich

Neues setting

Mein Fazit ist das der so eingestellte Bus "räumlicher" klingt. Jeder Lautsprecher hatte vorher Frequenzbereiche die er stärker wiedergegeben hat und dadurch wurde er in dieser Frequenz ortbar.

Gruß Frank