Tempomat VR6

Aus T4Forums Doku
Wechseln zu:Navigation, Suche

Tempomat VR6 reparieren (Minorblack)

Meine GRA beim VR6 Benziner !!!!!! funktioníerte nur sporadisch.

Nach umfangreicher Lektüre bestand dann ein grober Überblick der möglichen Fehlerquellen.

- Belüftungsventile Kupplung / Bremse - Bremslichtschalter - GRA-Lenkstockschalter - Wackler im Kabelbaum - defekte Unterdruckpumpe/ oder hängendes Magnetventil in selbiger - undichtes Unterdruckschlauchsystem - defekte Unterdruckdose / mechanisch ( Membran defekt) - unplausibles Gala-Signal am Radio - defektes GRA-Steuergerät


Also eine ganze Menge.

Nachdem ich den Versuch, die Vakuumpumpe abzuklemmen, wegen störender Gasanlagenteile im Motorraum und zu großer Wurstfinger abbrach, wollte ich erst mal die leichter zugängliche Elemente prüfen.


Also Lenkstockschalter ( siehe weiter unten) ausgebaut und zerlegt, siehe hier.

Die Kontakte waren sehr verdreckt und freuten sich sehr über eine Reinigung ( dazu kommt noch ein extra Beitrag). Die Leitungen im Lenkstockhebel selbst hatten einwandfreien Durchgang. Also gestrichen von der Fehlerliste.

Die Belüftungsventile (1) + Bremslichtschalter (2) habe ich mit dem Multimeter überprüft. Also bei 1. Stecker ab und in Ruhestellung Durchgang gemessen - also in Ordnung. Bei 2. nur bei gedrücktem Bremspedal Durchgang- also auch i.O.

Das Galasignal war auch kein Problem - das war im Stecker durchgeschleift und hatte keinen Kontakt zum Radio. ( Kein Originalteil ) Die korrekte Verbindung zw. GRA-Lenkstockschalter und Steuergerät habe ich überprüft. Dazu muss man natürlich das Steuergerät freilegen. Dies sitzt beim VR6 im Armaturenbrett, oberhalb des Handschuhfaches. Ausbau siehe hier und hier


Erstmal den Stecker vom GRA-Steuergerät abziehen und an diesem mit einem Multimeter messen.

on/off (spannungsversorgung klemme 15) rote meßspitze an 9 und schwarze an 4. zündung an und schalter auf on. spannung muß anliegen. wenn du wieder auf off schalest darf keine spannung mehr anliegen.

schalterstellung res rote meßspitze an 5 und schwarze an 4. zündung an und schalter auf res halten. spannung muss beim halten anliegen und beim oslassen nicht mehr.

set-taste rote meßspitze an 8 und schwarze an 4. zündung an und schalter set gedrückt halten. spannung muss beim halten anliegen und beim oslassen nicht mehr.

Resultat - alles i.O.

Da ich nun das Steuergerät quasi schon in der Hand hielt, habe ich es kurzerhand zerlegt:

Steuergerät

oder so

Vorderseite der Platine

Und so sah es dann nach meiner Nachlötaktion aus:

Rückseite der Platine


Schön vorsichtig mit einem guten 15w-Lötkolben alle Lötstellen nachlöten. So richtig war ich nicht überzeugt, weil doch der Automat vorher so schön sauber gelötet hat. Egal, alles wieder zusammengefrömmelt.


Zusatz 1: GRA-Schalter ausbauen / zerlegen

Da der Appetit ja bekanntlich beim Essen kommt, präzisiere ich die Handgriffe für geneigte Tempomatflüsterer.

Da für den Ausbau des Lenkstockhebels (LSH) Lenkrad nebst Airbag raus müssen, zuerst Batterie abklemmen. Obere und untere Verkleidung am Lenkrad ab Nochmal schön ans Türschloß fassen, damit man sich entlädt Beide Torxschrauben vom Airbag raus, selbigen vorsichtig rausheben und Stecker lösen

also so

Rückseite der Platine

Dann die Mutter lösen, vorher Lenkrad und Welle in Nullstellung markieren Ganz wichtig, der Schleifring darf nicht bewegt werden, sonst kann die Wickelfeder darin reißen. Am besten mit zwei Kabelbindern fixieren, geht prima, da dort schon zwei Ösen vorgesehen sind. VW denkt mit

so etwa:

Schleifring fixieren

Wenn das erledigt ist, müsste es so aussehen:

Blick auf den Hebel


Die drei Schrauben am Mittelring sind schnell gelöst, schön elastisch die hinteren Stecker ab. Und schon lässt sich die prachtvolle Bedieneinheit abziehen. Ab auf den OP-Tisch damit.

Gleich vorab, man braucht Mut zur Lücke. Denn der GRA-Schalter wollte sich partout nicht nackig machen lassen. Wichtig sind gute Feinmechaniker-Schraubendreher. Mit einem kleinen Flachschraubendreher setzen wir am RES-Schalter mittig in Längsrichtung ( unter dem Strichknubbel) an und hebeln vorsichtig. Erst oben dann unten. Wenn euer Glückstag ist, bricht keine Nase ab und es fliegt auch keine Feder weg. Also Vorsicht, unter dem Hebel sitzt eine Feder. Aber Achtung, unter der Feder sitzt noch ein kleiner Metallzylinder - nicht verlieren. Wenn der Schiebeschalter ab ist, können die nicht so wagemutigen ihre Kontaktspraykeule einführen und wüten. Mit ein bischen Glück spart man sich die Komplettzerlegung ( Danke für den Tip Step). Ich habe allerdings mit der Rückseite begonnen und wollte wissen, wo der Frosch die Locken hat - also auseinander das Ding. Vorsichtig vom Hebelansatz zum äußeren Ende hin mit einem schmalen Schraubendreher die Haltenasen erfühlen. Es sind vier Stück.

Deckel ab

Deckel vom Hebel gelößt

Wenn analog der vordere Deckel nebst RES-Schalter weg ist, kann man sich an das Innenleben wagen. Dazu mit einem Schraubendreher vorsichtig ( kommt noch öfter) die weiße Haltenase reindrücken und den weißen Plastikeinsatz heraushebeln ( siehe Bild oben). Das Segment lässt sich nur herausziehen, wenn vorher der Kabelbaum lenksäulenseitig aus der Arretierung gelöst und nach außen geschoben wird. Nun ist der SET-Schalter dran. Dazu die filigranen schwarzen Haltenasen an der Seite abheben und drauf achten, dass keine der beiden Federn abschwirrt.

Das sieht dann so aus:

Kleinteile

Die eigentliche Problemstelle bei mir lag direkt vorn an der Kontaktzunge unter dem RES-Schalter. Im Schalter selbst sitzt noch eine Kontaktfahne ( war total keimig bei mir )

Zweite von links:

Kontaktfahne

Die lässt sich lösen und um 180 Grad drehen. Dann ist die beanspruchte Kontaktfläche wie neu.

Sieht dann so aus:

Detailansicht

Da das Schalterinnenleben nun zugänglich ist, konnte ich alle Leitungen auf Durchgang prüfen. Drei Bier später dann alles zusammengezittert. Dabei fiel mir auf, das eine der Haltenase von der Schalterrückseite weggrätschte. Okay - gezielt Heißkleber rein und Augen zu. Ich wusste ja - DEN Deckel machst du nie wieder auf. Alles schön wieder zusammengebaut. Lenkrad in Mittelstellung, Mutter mit 70Nm bedacht, Airbag rein, Stecker dran. Und da die Nase des Schleifrings ja fixiert war, flutschte sie zerstörungsfrei an die vorgesehene Stelle in der Lenksäulenverkleidung.

Und zwar so:

Montiertes Lenkrad

So, das war der Schnelldurchlauf

Zusatz 2: GRA-Steuergerät ausbauen - die fiesen Ecken

Um das GRA-Steuergerät auszubauen, muss zuerst das Handschuhfach ab. Dann sieht man schon den Flachstecker mit Blickrichtung rechter Luftausströmer. Um an das Gerät selbst zu gelangen, braucht es Baufreiheit. In der Wiki gibt es eine gute Anleitung dazu - unter verstellbare Luftdüsen.: Ausbau Ausströmer Soweit so gut. Dann habt ihr das Ding aber immer noch nicht in der Hand. Da ich mir nicht die Finger brechen wollte, nahm ich Lautsprecher sowie den Luftstutzen ( unter Wikianleitung, Bild 4) raus. Dann sieht man das Gerät. DA der LS raus ist, hat man dann Baufreiheit, um die beiden Blechtreibschrauben am Gehäuse zu lösen. Die linke Schraube liegt ziemlich blöd. Da ist eine Ratsche mit Verlängerungen und Gelenkstück von Vorteil. Dann ist´s vollbracht. Um das Gehäuse zu öffnen, vorsichtig mit einem schmalen Schraubendreher die umgebördelten Blechkanten auf biegen.

Voila, das Löten kann beginnen.


Gruß minorblack