Viscokupplung überholen

Aus T4Forums Doku
Wechseln zu:Navigation, Suche


Viscokupplung überholen (von BastiOE)

Vorher/Nachher


Vorwort

Dann hoff ich mal, dass ich alles richtig gemacht hab und die Anleitung dem ein oder anderen etwas nützt…

Wie immer gilt: Durchführung auf eigene Gefahr. Ich übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, oder dafür, dass das hier vollständig oder richtig ist. Ebenfalls können Änderungen in Ersatzteilnummern oder Preisen so wie Verlinkungen auftreten auf die ich keinen Einfluss habe.

Teile- und Werkzeugliste

- Silikonöl AK 100.000 cSt (exakt 288g)

- 1 O-Ring 142,0 x 3,0 mm NBR

- 2 X-Ringe 40,65 x 5,34 mm FKM (Link zu einem Anbieter wo man auch Stückweise bestellen kann)

- Dichtfett

- 2 Kupferdichtringe

- Bremsenreiniger ca. 3-4L

- Werkzeug zum Öffnen der Visco

- Gabelschlüssel und Inbus

- Stoßpresse für Öl mit Nadelspitzmundstück

Übersicht

Schritt 1: Ablassen

Das alte Silikonöl über die Ablassschraube ablaufen lassen; am besten über Nacht, da das Öl so zäh ist, dass es mit einmal umkippen nicht getan ist!

Schritt 2: Öffnen

Die Einfüllschraube inkl. der Alu-Schutzkappe komplett raussschrauben! Zum Öffnen muss die Visco zuerst an der Unterseite fixiert werden. Dazu hab ich aus einem Stück Schalbrett die 3 Schraubenlöcher und die Mittenbohrung rausgefräst. So kann man mit drei Schrauben und Unterlegscheiben (M10) die Visco an das Brett schrauben. Das Brett kann man dann in einen Schraubstock einspannen, um die Visco gegen das Verdrehen zu fixieren. Der eigentliche „Öffner“ muss auf jeden Fall aus Stahl hergestellt werden. t4-sigi hat mir freundlicherweise ein Bild von seiner Konstruktion geschickt :thumbup: und im Grunde besteht er nur aus einem langen Hebel (ca. 1m), vorne einen Ring für die Mittenzentrierung und einem Loch M10 in welches der Zapfen einhaken kann… Siehe Bild! So ging die Visco relativ leicht auf! Sollte man doch noch Probleme haben, kann auch etwas Rostlöser oder eine Nacht in der Gefriertruhe helfen (Alu zieht sich bei Kälte mehr zusammen als Stahl).

Werkzeug für die Öffnung
Visco6.JPG
Visco7.JPG
Beispiel für Gegenhalter
Beispiel für Gegenhalter

Schritt 3: Reinigen

Hierzu sollte man sich auf jeden Fall Bremsenreiniger im Kanister bestellen (5L sollten reichen!). Damit werden alle Teile der Visco gesäubert und geordnet abgelegt… Ich hatte die Scheiben in 2 Waschgängen gereinigt und die alten Dichtungen anschließend entfernt. Wenn man möchte, kann man auch das Alu-Gussteil äußerlich etwas sauber machen (z.B. mit feiner Stahlbürste und APC Reiniger) und das Stahl-Oberteil neu lackieren. Dafür verwendete ich Brantho-Korrux nitrofest als Grundierung und anschließend noch 2 Schichten 3in1 „tieforange“.

Innenleben der Visco

Schritt 4: Zusammenbauen

Nun geht’s ans zusammenbauen. Zuerst werden die 2 X-Ringe 40,65 x 5,34 mm aus FKM 75° mit etwas Dichtfett wieder eingesetzt und der O-Ring 142,0 x 3,0 mm aus NBR 70° aufgezogen. Die Ablassschraube mit einem neuen Kupferdichtring wieder einschrauben nicht vergessen! Dann hält man sich an die Reihenfolge, wie man es ausgebaut hat. Also zuerst wieder die Abstandsscheibe und die Welle einsetzten (hierbei auf die richtige Einbauposition achten!!!).

Visco5.JPG

Schritt 5: Befüllen

Nun werden 238g des Silikonöls AK 100.000cSt in die Visco gefüllt. Dies erfordert schon einiges an Fingerspitzengefühl, da das Öl sehr zäh ist! Dann beginnt man mit der dicken Scheibe. Diese wird so eingesetzt, dass sich das Loch bei der Ablassschraube befindet. Anschließend werden die restlichen Scheiben im Wechsel eingelegt und etwas runtergedrückt, um alle reinzukriegen. Sollte dies nicht funktionieren, die Visco für eine Stunde stehen lassen. Die Scheiben sinken zum Grund und so entsteht wieder Platz für neue! Sobald die letzte Scheibe ihren festen Platz gefunden hat kann der Deckel wieder drauf. Soweit es geht kann man ihn mit der Hand anziehen und anschließend mit dem Spezial-Werkzeug, welches zum Öffnen benutzt wurde, komplett verschließen. Hier rate ich zuerst anziehen bis nichts mehr geht und dann wieder soweit zurück, bis man die Einfüllschraube in eine der 3 Aussparungen einsetzten kann. Hierbei auch wieder einen neuen Kupferdichtring verwenden.

Schritt 6: Restliches Öl einpressen

Insgesamt sollen ja 288g Silikonöl in die Visco, jedoch merkt man schon beim Einlegen der Scheiben, dass das Öl am Ende schon fast bis zum oberen Rand steht. Somit bleibt nur die Möglichkeit die letzten 50g Silikonöl mit einer Presse über die Einfüllschraube reinzubekommen. Hierfür verwendete ich eine Stoßpresse für Öl mit einem Nadelspitzmundstück. Die Presse auffüllen, abwiegen und nach und nach 50g Silikonöl einpressen. Dabei sollte man darauf achten nicht zu verkanten, da die Spitze sehr fein ist und leicht abbricht! ;)

Druckbetankung ;)

Schritt 7: Testen

Testen kann man die Visco eines T4s vermutlich so wie die vom T3, d.h. mit einem Drehmoment von 100Nm die Visco um 90° verdrehen und dabei die Zeit messen. 30sek. sind bei einer T3 Visco normal. Beim T4 sollte man daher eher unter 30sek. bleiben! Nach einer groben Messung (hab keinen Federdrehmoment) liegt meine Visco jetzt bei 25sek./90°… Werde demnächst noch eine andere originale „messen“ um einen Vergleichswert zu haben…

Link zum Video

Hier das dazugehörige Video auf YouTube

[B.Rude] Um nach der Überholung muss bei der Visko der "Hump Mode" auf einem geeignetem Prüfstand eingestellt werden. Dazu bitte die Firma Zweistein oder die Visko Werkstatt Kern ansprechen.