Wohnbatterie im California Exclusive

Aus T4Forums Doku
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wohnbatterie im California Exclusive (Thomas Ehret)

Zweitbatt 01.jpg
Zweitbatt 02.jpg

Statt der in unserem California Exclusive eingesetzten Gelbatterie des Herstellers Sonnenschein, Typ SL135 [12V K20 = 135Ah K100 = 150 Ah (Solarbetrieb)] wird inzwischen eine Weiterentwicklung der Firma Exide eingesetzt, deren Eigenschaften die der dryfit sportline und dryfit start vereint. D.h. sie eignet sich sowohl als Start- als auch als Versorgungsbatterie. Typ EXIDE GEL G140 [12V K20 = 143Ah K100 = 155 Ah (Solarbetrieb)]

Die Abmessungen und Gewicht beider Batterien sind identisch: (L x B x H) 513 mm x 223 mm x 225 mm, 47,8 kg

Der Preis für die EXIDE GEL G140 liegt bei ca. 400 € (Stand Frühjahr 2002).


Wartungsfreiheit der GEL-Batterie

GEL-Batterien sind absolut wartungsfrei. D.h. es muss keine Säurestandskontrolle durchgeführt werden, es müssen keine Pole gefettet und kein destiliertes Wasser nachgefüllt werden. Die Batterie darf aber auch auf keinen Fall geöffnet werden, da dies zu ihrer Zerstörung führen würde.

Laden der GEL-Batterie

Trotz absoluter Wartungsfreiheit darf das Laden der Batterie nicht vernachlässigt werden. Nur durch richtiges Nachladen (IU-Kennlinie) bleibt die Leistung/Lebensdauer der Batterie erhalten. Sonnenschein gibt die Lebensdauer der SL135 mit 4-5 Jahren an ! Nach einer Tiefentladung (die von einer GEL-Batterie schon mal verkraftet wird) muss diese nach spätestens 4 Wochen mindestens 48 Std. wieder aufgeladen werden.

Lichtmaschine und Solarpanel sind nur unterstützende Ladeeinrichtungen zum 220V-Ladegerät !

Für den Einsatz im Reisemobil wird folgendes Ladeverhalten empfohlen:

  • Reise mit voll geladener Batterie beginnen.
  • Jede Gelegenheit zum Laden über das eingebaute 220V-Ladegerät nutzen.
  • Nach Beendigung der Reise über das eingebaute 220V-Ladegerät mind. 12 Std. laden.
  • Vor längeren Standzeiten (Winterpause) ebenfalls mind. 12 Std. über das eingebaute 220V-Ladegerät laden und anschließend den Pluspol abklemmen um eine Entladung durch "Ruheströme" zu verhindern.

Alternativ zu letzt genannter Maßnahme können auch alle Sicherungen des Wohnbereichs entfernt werden.

Sicherungen.jpg

Die normalen "Ruheströme" im California (dürfte für alle Modelle, d.h. Exclusive und Coach gelten):

  • Zentralelektronik (Sicherung 1): ca. 20 mA
  • Kühlbox (Sicherung 6): ca. 8 mA
  • Ladegerät (wenn nicht am 220V-Netz): ca. 6 mA

Das im California eingebaute Ladegerät ist für die Ladung von GEL-Batterien ausgelegt (IU-Kennlinie).

  • In der I-Phase sollte der Ladestrom mind. 1/10 der Batteriekapazität betragen.
  • Nach Erreichen der Ladespannung von 14,1 - 14,4 V erfolgt die Umschaltung auf die U-Phase (Hauptladephase) mit 14,1 - 14,4 V.
  • Die gesamte Ladezeit muss, auch bei nur wenig entladener Batterie, mind. 12 Stunden betragen.

Zulässige Ladespannung über Lichtmaschine mit Regler: 14,1 - 14,4 V. Zulässige Ladespannung über Solarpanel mit Solarregler: konstant 14,2 V.


An dieser Stelle möchte ich nochmals auf das Selbsttestprogramm für die Zentralelektronik hinweisen, mit der Einstellungen zur Batterie und fließende Ströme geprüft werden können. Die Westfalia Van Conversion setzt die gleiche Zentralelektronik im Ford Nugget ein und stellt im Downloadbereich eine PDF-Datei mit technischen Daten, Bedienung, Diagnoseprogramm und Fehlercodes bereit.