Lautsprecher Nachrüstung/Umrüstung

Aus T4Forums Doku
Wechseln zu:Navigation, Suche

Lautsprecher Nachrüstung/Umrüstung (TomB)

Hallo,

Ich bin auch gerne bereit den weiter zu pflegen. Ich denke mal, bei den immer wiederkehrenden Fragen in die Richtung wäre das sinnvoll.


Lautsprechergrößen

Vorne Armaturentafel oben: Es passen 10cm Koax, am besten welche in Clips-Ausführung die wie die original-Lautsprecher einfach eingeclipst werden können. Bei Koax mit Schraublaschen kann man meist 2 Laschen abbrechen und die Koax dann mit 2 Schrauben befestigen. Darauf achten, dass die Laschen nicht vor den Clips der Abdeckungen sitzen. Nicht mit Silikon festkleben ! In Silikon befindet sich Essigsäure, die zerstört die Gummisicke der Lautsprecher.

Vorne 2-Wegesystem (Hochtöner in der Armaturentafel, Tiefmitteltöner in den Türtaschen): Bis einschließlich MJ 95 wurden 130mm Tiefmitteltöner in der Türtasche verbaut. Bei den Nachrüstlautsprechern gibt es kaum noch welche in 130mm mit verringerter Einbautiefe. Hier muss dann die Lautsprecheraufnahme in der Türtasche nach hinten ausgeschnitten werden um die nötige Einbautiefe zu bekommen. Ab MJ 96 wurden 165mm Tiefmitteltöner in der Türtasche verbaut. Ebenfalls flache Ausführungen. Bei Nachrüstung/Umbau auf Zubehörlautsprecher entweder flache Neodyn-Systeme verwenden oder die Lautsprecheraufnahme im Umfang der Magnetgröße ausschneiden. Die Hochtöner können bei allen Baujahren in den Original-Öffnungen der Aramturentafel untergebracht werden. Entweder mit Universal-Aufnahmen, mit einer selbstgebauten Halterung aus einer CD oder auch mit fertigen Halterungen z.B. Blaupunkt Bestellnummer 7 606 500 133 oder AIV 43 0369. Man kann natürlich auch die Serien-Hochtöner aus der Halterung austrennen und Zubehör-Hochtöner einkleben.

Hinten in den Seitenverkleidungen neben der Sitzbank: Bis einschließlich MJ 95 wurden 130mm verbaut Ab MJ96 wurden 120mm Clips-Lautsprecher verbaut.

Nachrüstung 2-Wegesystem vorne Wer keine Türtaschen oder Türtaschen ohne Lautsprecheraufnahmen hat kann Türtaschen mit Lautsprecheraufnahmen nachnrüsten. Es darf keine Beifahrersitzbank vorhanden sein, nur bei Einzelsitzen reicht der Platz ! Teilenummern VW: Türtaschen mit 165mm Ausschnitten 1x 701867131E und 1x 701867132E Lautsprecherblenden 2x 703035793C Lautsprecheraufnahmen 1x 701035417 und 1x 701035417A

Bei den Türtaschen und Blenden muss noch zusätzlich die Fabkennzeichnung beim "Freundlichen" angegeben werden, die sollte aber im Teilekatalog dan mit den o.g. Teilenummer auffindbar sein (gibt die Farben lagune, sahara und flanellgrau) Zusätzlich benötigt man noch 6 lange Blechschrauben mit denen die Lautsprecheraufnahmen gegen das Türblech geschraubt werden. Wenn man garkeine Türtaschen hatte noch die Schrauben um die Türtaschen an der Verkleidung zu befestigen. Beim Anbauen darauf achten, dass die Türtasche und die Aufnahme jeweils eine kleine "Nase" und "Kerbe" haben, die sauber zueinander ausrichten.


Feintunig:

Kleine Maßnahmen haben oft große Wirkung.

  • Dämmung, verbaut man ein etwas kräftigeres Frontsystem oder sogar ein Kick-Bass-System und Endstufe sollte man gleich die Türverkleidungen und zumindest das Türaussenblech dämmen. Dazu benutzt man entweder selbstklebende Bitumenmatten (bitte kein Zeugs aus dem Baumarkt zur Dachabdichtung nehmen, das müffelt zum Teil penetrant) oder eine streichbahre Dämmasse (NoiseEX, SilentP usw)

Die Dämmumg muss großflächig aufgebracht werden. Also Dämmatten nicht in kleine Stücke schneiden, sondern soweit es geht komplett aufkleben und mit einem Fön etwas erwärmen und so gut wie möglich in die größeren Vertiefungen drücken. Die kleineren Vertiefungen können einfach "überklebt" werden.

  • Die Türtaschen gut gegen die Türverkleidung abdichten und die Lautsprecheraufnahme gegen die Türtasche. Können Schallwellen, die hinter dem Lautsprecher von der Membranrückseite erzeugt werden, in den Fahrzeug-Innenraum dringen führt dies zu einer Auslöschung von Schwingungen. Der Klang wird schlechter.
  • Masseringe aus Stahl zwischen Lautsprechaufnahme und Lautsprecher schrauben verhindert dass sich Lautsprecherchassis verspannen und wirken Eigenschwingungen entgegen. Vor allem bei kräftigen Kick-Bass Woofer machen sich die Ringe positiv bemerkbar.
  • Grundsätzlich muss man beim Nachrüsten der TMTs entweder die Gummitülle aus dem Loch der Kabelduchführung zur Türtasche rausdrücken oder besser ein paar zusätzliche große Löcher hinter dem Lautsprecher in die Verkleidung bohren. Selbst wenn man ein flaches Neodyn-System nimmt reicht das Volumen der Türtaschen nicht aus. Bei etwas höheren Pegeln hören sich die Lautsprecher dann an als würden sie anschlagen. Der Raum hinter dem Lautsprecher muss zum Türvolumen hin belüftet werden, sonst wirds nichts. Wer Angst hat es könnte etwas Feuchtigkeit von der Tür her eindringen (passiert normalerweise nicht) kann von der Verkleidungsrückseite her etwas Folie wie ein "Vorhang" vor die Löcher kleben.


Problemtik beim T4:

Haupt-Problem ist die tiefe und leicht geneigte Einbaulage der Tiefmitteltöner in den Türen. Nimmt man ein einfaches 2-Wege-System zieht einem der TMT das "Bühnenbild" nach unten. D.h. Die Musik spielt virtuell nicht auf der Motorhaube sondern im Fußraum und das Klangbild wirkt "zerrissen". Dem kann man entgegenwirken indem man Systeme nimmt die möglichst tief abtrennen. Bei guten 2-Wege Kompos spielt der Hochtöner bis 3000 - 3500 Hz runter. Der TMT setzt erst darunter ein. Sowas bringt schon deutliche Besserung. Optimal wird es mit einem 3-Wege System. Dabei wandert der Mitteltöner in die Ausschnitte der Armaturentafel und übernimmt den Mitteltonbereich. Der Hochtöner kann dabei auf dem Mitteltöner aufgebaut sein (Koax-Lautsprecher) oder auch eigendständig aufgebaut werden. Ein gutes System in der Art trennt den TMT bei 400Hz ab, das heißt, der Tiefmitteltöner wird eigendlich zum Tieftöner und spielt nur noch unterhalb der Frequenzen die vom Ohr als ortbar empfunden werden. Alles was darüber liegt wird vom Mitteltöner und Hochtöner wiedergegeben und spielt sich "über" der Armaturentafel ab. Allerdings ist die richtige Anpassung eines Mitteltöners der über die Frontscheibe speilt nicht ganz einfach. Eventuell muss man heir für ein optimales Ergebnis den Pegel des Mitteltöners absenken. Aber ich denke das ist dann eher was für die "Spezis" und kann irgendwann mal später behandelt werden.


Endstufe:

"Leistung ist durch nichts zu ersetzen, nur durch mehr Leistung" Gilt nicht nur beim Tuning sondern auch beim Klang. Eine Radio-Endstufe bringt Dauerleistungen von 5 bis 10W Sinus. Damit lässt sich mit einem Frontsystem mit wirklich gutem Wirkungsgrad im "Normalbereich" halwegs leben. Wer gerne mal lauter hört oder ein System ausgesucht hat was einen schlechten Wirkungsgrad hat, kommt um eine Endstufe nicht drum rum. Bei Endstufen für ein Frontsystem aber nicht so auf die angegebenen Leistungen schauen, sondern eher auf Rauschspannungsabstand, Klirrfaktor und Eingangsdämpfung. Die häufig "billig" angebotenen NoName-Endstufen protzen meist mit Leistungswerten die sie nicht haben und sind gerade im Bereich Klirr, Rauschabstand und Dämpfung unter aller Kanone. Man ärgert sich nacher nur damit rum. Für jemand mit normalen bis gehobenen Lautstärkeansprüchen reicht eine Endstufe mit echten 50W RMS pro Kanal für ein Frontsystem allemal aus.


Was kann man nehmen?

Die Frage ist immer schwierig zu beantworten. Am Ende kommt es auf den Geldbeutel und den Geschmack an. Nur immer dran denken, wer billig kauft kauft meist zweimal. Test's haben das in letzter Zeit immer wieder gezeigt, das Billig-Zeugs von Ebay oder diversen Versendern hat einfach keinerlei Taug. Es wird viel versprochen und wenig gehalten. Endstufen für unter 50,-EUR sollte man sich schon sehr genau ansehen, Lautsprechersätze unter 100,-EUR (Kompo) und unter 50,-EUR (Koax) ebenfalls. Im Zweifelsfall beim Händler vor Ort beraten lassen, ein Angeot für die Komponenten als Komplettpaket machen lassen. Ist oft auch nicht viel teurer wie die Sachen über Inet zu beziehen und da weiß man dann was man bekommt. Nur bei den Carhifi-Ketten sollte mans ich zusätzlich zur Beratung nochmal etwas schlau machen. Da wird oft Ware mit "Eigenlabeln" angeboten die auch nicht so arg dolle ist. Da die Läden aber von den Zentralen angehalten werden sowas primär abzusetzen wird da schon mal ganz gerne gemogelt.

Ein paar Tis von mir:

Endstufen von Audio-System (Twister-Serie) sind sehr gut und günstig, bringen auch die Leistung die angegeben ist. Finde ich z.Z. als die Serie am Markt mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis. Wer Frontsystem und einen Sub antreiben will, der kann mit den F4-240 bis F4-380 nicht viel falsch machen. Zudem gehen die Endstufen im Hochtonbereich eher etwas sanft ans Werk und sind deshalb mit fast allen Lautsprecher-Systemen gut kombinierbar. Wer sich unbedingt eine absolut günstige Endstufe holen will, dem empfehle ich die BOA, gibts als 4-Kanal und als 2-Kanal. Dei sind in Low-Budget-Segment so ziemlich die einzigen die taugen. Ansonsten eher nach einem Auslaufmodell eines Markenherstellers schauen, sowas ist dann eher mal eine Alternative um ein paar Euros zu sparen.

Als 10er Koax für vorne sind die Alpine SXE-1025S so als "Einstiegsmodell" empfehlenswert. Klammern zum einclipsen sind im Lieferumfang enthalten. Wer etwas höhere Ansprüche hat, dem kann ich die Rainbow SL100 empfehlen, die haben ebenfalls die Klammern im Lieferumfang und der Seidenhochtöner spielt sehr ausgewogen. 12er Koax für hinten gibts nicht mehr viel. Hier ist eigendlich der Rainbow SL120 durchweg empfehlenswert. Als reiner Rearfill reicht der vollkommen aus.

2-Wege Kompo als Frontsystem (Normalausführung) Hier kann man bei den etwas günstigeren Systemen

  • Audio-System MX165
  • Rainbow CSX 265
  • Rainbow SLX 265

empfehlen Wenn es etwas mehr sein soll, dann würde ich zu

  • Audiosystem BX 165
  • Audio-System RX 165
  • Rainbow SLC 265

raten. Den High-End Bereich sparen ich mir. Wer dahin will weiß normalerweise was er möchte.

2-Wege Kompo als Frontsystem (flache Ausführung)

  • Blaupunkt ODc172
  • Audios-System Radion 165 Flat
  • Audio-System X--ion 165 Flat
  • Rainbow CS 265.02 X-Plain

Wobei ich hier das Radion 165 Flat bevorzuge, ist sowohl für einen Radio-Direktanschluss wie auch für einen Einsatz an einer Endstufe sehr gut einsetzbar. Der Wirkungsgrad von 93dB zeigt schon, dass es recht kräftig aufspielt. Das Blaupunkt als günstigstes System spielt auch nicht schlecht, aber direkt am Radio etwas dünn, da gehört auf jeden Fall eine Endstufe zu.

3-Wege Kompo als Frontsystem

  • Rainbow IQ 365 CX Front
  • Rainbow IQ 365 CX Front Kick
  • Rainbow SLC 365
  • Rainbow SLC 365 Kick

Die IQ sind mit 10er Clips-Koax ausgestattet und lassen sich daher sehr einfach montieren. Das normale IQ kommt auch problemlos mit einem halbwegs kräftigen Radio klar, bei den anderen ist Endstufe Pflicht, ohne fehlt einfach die Leistung die Systeme ordendlich anzutreiben. Bei allen muss die Tiefmitteltöneraufnahme in den Türen aufgeschnitten werden um genug Einbautiefe zu bekommen.


Kleine Tipps:

  • Wenn die Hochtöner zu aufdringlich klingen, und man keine anderen Möglichkeiten zur Absenkung über Weichen-Einstellungen hat, mal einen "umgedreht" polen, also + und - tauschen. Die Phasenverschiebung von 180° führt zu einer Dämpfung. Ein zu heftig ins Ohr gehender Hochtonbereich wird abgesenkt.
  • Die hinteren Lautsprecher kann man auch mal testhalber mit vertauschter Polung zu den vorderen anschließen (hier beide, nicht nur einen). Da der Weg des Schall's von hinten weitaus länger ist wie von vorne hat man einen Laufzeitunterschied. Wenn man die hinteren Lautsprecher genau umgekehrt zu den vorderen anschließt hat man eine Laufzeitverschiebung von 180°. Das gleicht den Laufzeitunterschied recht gut aus, der Klang wirkt etwas voller.
  • Die hinteren 120mm Lautsprecher würde nicht an eine Endstufe anschließen, sondern immer einfach mit niedrigem Pegel direkt am Radio betreiben, reicht für den Rearfill vollkommen aus und spart eine Menge Arbeit. Die Verkleidungen sind sehr klapprig und zum Teil für eine Dämmung sehr schlecht auszubauen. Der Aufwand lohnt bei 120mm kaum.